Neue spiegellose Kamera von Canon angekündigt

Heute hat Canon die neue Systemkamera EOS M angekündigt und hiermit eine neue Kameraklasse ins Leben gerufen. Zuerst dachte ich, dies sei wieder eine ‘Knipse’, mit kleinem Sensor und vielen Spielereien für den Amateur, bei genauerem Hinsehen entpuppt sie sich doch tatsächlich als Kamera mit ordentlichem Potential. Zugegeben, die EOS M beinhaltet sehr viele ‘kreative’ Funktionen, die man als halbwegs ambitionierter Fotograf wahrscheinlich nicht oder nur selten nutzen wird, aber sie bringt auch neben der handlichen Größe und dem geringen Gewicht sehr viele andere nützliche Dinge mit.
Was die Kamera für mich sehr interessant macht, ist der Sensor. In der neuen EOS M ist ein APS-C-Sensor verbaut. Das heißt, dass der Sensor im Vergleich zu einer Kompaktkamera größer ist und entsprechend pro Pixel mehr Sensorfläche zur Verfügung steht und mehr Licht auf dem Chip ankommt. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass die Aufnahmeleistung in dunkleren Lichtsituationen besser ist. Ebenfalls beeindruckt hat mich der optionale Adapter zum Anschluss von Canon EF-Objektiven. So kann der Canon-Fotograf sein gesamtes Paket an vorhandenen Objektiven vor das neue äußerst kompakte Gehäuse schrauben. Das sieht bei den meisten Objektiven bestimmt lustig aus. 😉 Die RAW-Unterstützung rundet das ganze Paket ab.
Etwas schade finde ich, dass das Gehäuse keinen eingebauten Blitz hat. Als Trostpflaster gibt Canon allerdings den neuen Blitz Speedlite 90EX mit (im Lieferumfang enthalten!). Hierüber lassen sich weitere externe Blitze als Slave ansteuern. Eine Funktion, die ich sehr oft und sehr gerne an meiner EOS 7D nutze.

Gesteuert wird die Kamera über ein hoch auflösendes 3 Zoll Touchscreen-LCD sowie ein paar Knöpfe auf der Rückseite. Für meinen Geschmack sind eindeutig zu wenig Knöpfe und Räder vorhanden. Ich möchte als Hochzeitsfotograf ehrlich gesagt kein Menü aufrufen, wenn ich mal die Blende oder Belichtungszeit anpassen muss.

Die Viedeo-Funktion der neuen Systemkamera soll den Fokus nachführen und lässt Aufnahmen in Full HD mit Stereo-Ton zu. Das ist heute sowieso gängiger Standard.

Ab September 2012 soll die Kamera in Deutschland im Handel (als Kit mit einem 18-55mm Objektiv für 849,– Euro) erhältlich sein. Ein durchaus interessantes Angebot.

Was für mich an solch einer Kamera fehlt, ist der optische Sucher und die Geschwindigkeit, denn mit einer aktuellen Spiegelreflex kommt die Kamera bei weitem nicht mit. Vermutlich wird auch der Autofokus nicht ganz so schnell scharf stellen. Aber ich lasse mich ja gerne eines Besseren belehren. Also Canon, falls Ihr noch einen Tester benötigt… 😉