Hamburger Schmuddelwetter – als Hochzeitsfotograph in der Hochzeitskirche Hamburg-Eppendorf

Eigentlich kann man ja davon ausgehen, dass bei Hochzeiten im Mai das Wetter zumindest einigermaßen warm und trocken ist, dass es jedoch bei um die zehn Grad fast den gesamten Tag regnet hatte keiner gedacht. Na ja, zum Fotografieren ist es jedoch gar nicht so schlecht. Ich als Hochzeitsfotograf mag jedenfalls die typische “Hamburger Suppe” da oben lieber als die knallende Sonne. Die Sonne gibt zwar sehr viel Licht, das wiederum ist jedoch ziemlich hart und sehr kontrastreich – ich nutze gerne das durch die Wolkendecke sehr diffuse Licht und helle meine Protagonisten hier und da nochmal durch einen Blitz oder wenn möglich durch einen Reflektor auf. Gerade über die Zeichnung in den Wolken erreicht man eine gewisse Dramatik die ich sehr gerne mag.

Die Hochzeit von Verena und Timo fand in der Hochzeitskirche Hamburg statt. Die Kirche St. Johannis ist wohl die bekannteste Hochzeitskirche in ganz Hamburg. Beginn der Trauung in der wunderschönen Kirche in Hamburg-Eppendorf war um 11 Uhr.

Nach dem Gottesdienst war bis 14 Uhr der Empfang im anliegenden dazugehörigen Gemeindehaus geplant. Der Plan ging exakt auf – pünktlich um 14 Uhr fuhren wir mit dem Auto weiter zu Planten un Blomen mitten in Hamburg. Hier wollte das frisch getraute Paar gerne Fotos auf der Bank machen, auf der sie am Anfang ihrer nun achtjährigen Beziehung oft gemeinsam saßen. Wer Planten un Blomen kennt weiß, dass diese grüne Oase sehr viel zu bieten hat. Als Hochzeitsfotograf war ich schon öfter in der Hamburger Parkanlage um die Standfotos der Hochzeitspaare zu machen. Neben der Parkbank gab es noch Fotos am Ufer des Sees, auf Steinterrassen und kleineren und größeren Wegen innerhalb des Parks. Auf Grund des plötzlich heftig werdenden Regens mussten wir uns noch unter einer Brücke unterstellen, sodass wir auch hier noch einen Teil der Hochzeitsfotos machten. Glücklicherweise war der Empfang zur abendlichen Feier erst für 17 Uhr geplant… 😉

Dass es gegen 17 Uhr weiterging ließ uns sogar noch etwas Zeit für weitere Fotos – übrigens ein Traum, wenn der Hochzeitsfotograf so viel Zeit mit dem Brautpaar hat! 🙂
Wir fuhren also direkt zum alten Lotsenhaus nach Hamburg-Övelgönne und legten einen Teil unserer Sachen schon mal ab um wieder entspannt ein paar Fotos an der Elbe zu machen. Övelgönne bietet hier ein einmaliges Panorama. Direkt an der Elbe schaut man rüber auf die Containerterminals des Hamburger Hafens. Auch das kann man als Hochzeitsfotograf sehr gut mit in die Bilder einbauen. Aber seht sie Euch weiter unten selbst an…

Ab ca. 16:40 Uhr trudelten die ersten Gäste zum Empfang ein, später gab es ein sehr gelungenes vegetarisches Buffet und anschließend ein rauschendes Hochzeitsfest. Abschließend kann ich nur sagen, dass mir der Tag bei Euch sehr gut gefallen hat. Es ist wirklich ein Traum für einen Hochzeitsfotografen, wenn er das Brautpaar über so einen langen Zeitraum für sich alleine hat. Vielen Dank!

Euer Christian

 

 

© Christian GlockHochzeitsfotograf in Hamburg